Mehr Zusammenarbeit bei Mitarbeitergewinnung

Um einen leistungsfähigen Öffentlichen Nahverkehr zu erhalten und zu verbessern, wollen Vertreter der Eisenbahnverkehrsunternehmen und der Aufgabenträger die Zusammenarbeit bei der Mitarbeitergewinnung intensivieren.

Eine der größten Herausforderungen, vor der die Bahnbranche in den kommenden Jahren steht, ist der demografische Wandel und der damit einhergehende Fachkräftemangel. Im Schienenpersonennahverkehr (SPNV) führt akuter Personalmangel immer wieder zu Angebotseinschränkungen und Zugausfällen. Das Fehlen qualifizierter Mitarbeiter betrifft nahezu alle Betreiber im SPNV. Vor diesem Hintergrund wurde vor einem Jahr die Initiative „Agenda Bahnen NRW“ durch die Eisenbahnverkehrsunternehmen in NRW gestartet.

Anfang Oktober dieses Jahres, also rund ein Jahr später, hat das Verkehrsministerium die Vertreter der Eisenbahnverkehrsunternehmen und Aufgabenträger nun zu einem Runden Tisch eingeladen, um gemeinsam Maßnahmen zur Mitarbeitergewinnung zu erarbeiten. Sie alle wollen die Zusammenarbeit bei der Mitarbeitergewinnung intensivieren mit dem Ziel, einen leistungsfähigen Öffentlichen Nahverkehr zu erhalten und zu verbessern.

Employer Branding Kampagne ist erster Schritt

Die kürzlich gestartete Kampagne zum Employer Branding ist der erste Schritt auf dem Weg zum Ziel. Weitere Maßnahmen geplante Maßnahmen sind Kooperation bei der Ausbildung, gemeinsame Regelungen für Personalwechsel und gegenseitige Unterstützungsmaßnahmen in Krisensituationen.

Das Verkehrsministerium wird die weitere Zusammenarbeit von Unternehmen und Aufgabenträgern koordinierend begleiten und fördern. Verkehrsminister Hendrik Wüst: „Ich freue mich, dass Unternehmen und Aufgabenträger hier gemeinsam an einem Strang ziehen wollen. Die geplanten Maßnahmen werden die Personalsituation verbessern.“

 

Interessiert an einem Job in der Bahnbranche?