Header Item

Energiesparen dank Mensch und Maschine

Ähnlich wie beim Autofahren hat auch im Bahnverkehr die Fahrweise einen großen Einfluss auf den Energieverbrauch. Die Eisenbahnverkehrsunternehmen (EVU) arbeiten deshalb intensiv an Möglichkeiten, den Energieverbrauch auf der Schiene zu senken.

Studien von DB Regio NRW zeigen, dass unter einer Vielzahl von Faktoren das Fahrverhalten den größten Einfluss auf die Energieeffizienz hat. Darum startete das Unternehmen im September 2016 ein neues Energiesparkonzept: Bestimmte Maßnahmen sollen den Lokführern dabei helfen, ihr Fahrverhalten zu optimieren und somit auch die Effizienz zu steigern. Anna Elsinghorst, Leiterin des Projekts bei DB Regio NRW, spricht begeistert von den ersten Ergebnissen: „Bereits nach sechs Monaten konnten wir durch das neue Konzept unseren Stromverbrauch um rund 10 Millionen Kilowattstunden senken. Zur Veranschaulichung: Das entspricht dem durchschnittlichen Jahresverbrauch von mehr als 2.500 Vier-Personen-Haushalten.“

 

Vorausschauendes Fahren

Konkret beinhalten die Maßnahmen etwa, dass die Lokführer zwischen zwei Haltestellen nur auf einen bestimmten Stundenkilometer-Wert beschleunigen oder auf einigen Abschnitten den Zug einfach rollen lassen. „Die empfohlene Fahrweise hängt stark von der Beschaffenheit der Strecke ab, also beispielsweise davon, wie hoch die Steigung ist“, erklärt Elsinghorst. Deshalb gibt es für jeden Streckenabschnitt spezifische Fahrempfehlungen, die gemeinsam mit besonders energieeffizienten Lokführern entwickelt wurden. Die Projektleiterin ergänzt: „Schließlich wissen sie am besten über ihre Strecken Bescheid.“ Eine Einweisung in die neuen Fahranweisungen erhalten alle Lokführer durch Schulungen und Begleitfahrten. Das Ziel: Bis zum Jahr 2020 will DB Regio NRW so den Energieverbrauch um sieben Prozent senken.

 

Energiemanagementsysteme

Neben der Möglichkeit, durch vorausschauendes und demzufolge verbrauchsarmes Fahren die Effizienz zu verbessern, setzen einige EVU zentrale Managementsysteme ein. Abellio Rail NRW etwa verfügt seit Anfang des Jahres über ein zertifiziertes System, das über die Energienutzung des Unternehmens in verschiedenen Bereichen informiert. So erfährt der Betreiber, an welchen Stellen Strom verbraucht wird, und kann dementsprechende Optimierungsmaßnahmen einleiten – für weniger Energieverbrauch und mehr Klimaschutz.

 

Bild: (c) Adobe Stock