So funktioniert ein Führerstand

Zahlreiche Knöpfe und Hebel, Lämpchen und Monitore – um einen Zug zu steuern, müssen Lokführer diverse Elemente bedienen und eine Vielzahl von Signalen im Auge behalten. Welche das sind, erklärt unsere Infografik.

Bild eines Führerstandes im Zug mit Nummerierung der einzelnen Knöpfe und Schalter.
© Wir-machen-das.nrw

1. Not-Aus: Mit diesem Knopf wird eine Schnellbremsung vorgenommen.
2. Digital-Funk: Dank diesem System kann der Lokführer Kontakt zum Stellwerk aufnehmen.
3. Fahr-/Bremsschalter: Mit diesem Schalter beschleunigt oder bremst der Lokführer den Zug.
4. Bedienfeld Maschinentechnik: Bremsfunktionen, Zugbeeinflussung und Fahrgastinformation werden darüber eingesehen und bedient.
5. Schlüsselschalter: Ähnlich einem Auto wird hier durch das Einstecken des Schlüssels der Führerstand aktiviert.
6. Anzeige Fahrt: Dieser Bildschirm zeigt u. a. die Geschwindigkeit sowie den Kraftaufwand für das Bremsen und Beschleunigen an.
7. Manometer: Das Manometer zeigt den Druck in der Bremssteuerleistung und im Bremszylinder an.
8. Bedienfeld EBuLa: Der „Elektronische Buchfahrplan und Langsamfahrstellen“ informiert über Halte- und Geschwindigkeitsbegrenzungen.
9. Diverse Schalter: Über diese Schalter bedient der Lokführer Lautsprecher, Klimaanlagen, Lampentests und einiges mehr.
10. Zugbeeinflussung: Mit diesem Hebel zeigt der Lokführer der Zugelektronik an, wenn er ein Haltesignal gesehen hat und bremsen wird.
11. Stromabnehmer: Mit diesem Hebel kann der Lokführer den Stromabnehmer heben und senken. Der Stromabnehmer überträgt Strom von der Oberleitung in den Zug.
12. Beleuchtung: Mit diesen Hebeln werden die Beleuchtung im Fahrgastraum und im Führerstand sowie die Zugsignale gesteuert.
13. Schalter für das Sanden: Die Sandungsvorrichtung befindet sich am ersten Drehgestell pro Fahrtrichtung und hilft beim Bremsen und Anfahren, insbesondere bei rutschigen Schienen.
14. Führerbremsventil: Dieses Ventil entlüftet die Hauptleitung, was zum Bremsen führt. Das funktioniert auch bei ausgefallener Elektronik.
15. Türen: Mit diesem Knopf öffnet und schließt der Lokführer die Türen des Zuges.
16. Notbremsüberbrückung: Drückt der Lokführer diesen Knopf, fährt der Zug trotz gezogener Notbremse weiter, um an einer geeigneten Stelle halten zu können.


Interessiert an einem Job in der Bahnbranche?

Bild: © Wir-machen-das.nrw