Cookie Consent by PrivacyPolicies.com
Eine Katze sitzt auf einer Ablage im Zug.

Vom Surf­brett bis zum Schwein­chen: Was du über Ge­päck im Zug wis­sen musst

Ein Schwein in der Bahn? Da staun­te die Zug­be­glei­te­rin von Na­tio­nal Ex­press nicht schlecht, als sie bei der Fahr­kar­ten­kon­trol­le plötz­lich vor ei­ner aus­ge­wach­se­nen Sau stand. Aber ist die Mit­nah­me von Tie­ren über­haupt er­laubt? Und wie steht´s ei­gent­lich mit Wasch­ma­schi­nen, So­fas und Co.? Wir ver­ra­ten, wel­che Art von Ge­päck im Zug er­laubt ist.

Ge­päck­be­stim­mun­gen im Nah­ver­kehr

Das Hand­ge­päck muss in die Fä­cher über den Sit­zen pas­sen, Flüs­sig­kei­ten dür­fen nur in 100ml-​Fla­schen trans­por­tiert wer­den und spit­ze oder ent­flamm­ba­re Ge­gen­stän­de sind so­wie­so ver­bo­ten: Was auf Flug­rei­sen mit­ge­nom­men wer­den darf und was nicht, ist weit­hin be­kannt. In an­de­ren öf­f­ent­li­chen Trans­port­mit­teln neh­men es vie­le Rei­sen­de mit den Ge­päck­be­stim­mun­gen al­ler­dings nicht ganz so ge­nau. Und das führt vor al­lem auf den Schie­nen in NRW zu so manch ku­rio­ser Si­tua­ti­on. Von auf­ge­bla­se­nen Schlauch­boo­ten über Au­to­rei­fen bis hin zu Ge­frier­schrän­ken und Surf­bret­tern – die Lis­te an blin­den Pas­sa­gie­ren ist lang. Da­bei gibt es auch im Nah­ver­kehr ein paar Re­geln zu be­ach­ten.

Was darf mit und was muss drau­ßen blei­ben?

Für al­le Zü­ge im NRW-​Nah­ver­kehr gel­ten die­sel­ben Be­för­de­rungs­be­stim­mun­gen. Mit­ge­nom­men wer­den dür­fen nur Ge­päck­stü­cke, die fol­gen­de Be­din­gun­gen er­fül­len:

   • Si­cher­heit geht vor: Das Ge­päck­stück darf we­der die Si­cher­heit noch die Or­ga­ni­sa­ti­on des Bahn­be­triebs stö­ren.
   • Takt­vol­ler Um­gang: Selbst­ver­ständ­lich dür­fen an­de­re Fahr­gäs­te durch die Mit­nah­me des Ge­päck­stücks we­der ge­fähr­det noch be­läs­tigt wer­den.
   • Ord­nung muss sein: Das Ge­päck­stück muss gut ver­staut wer­den kön­nen, so­dass es we­der die Gän­ge noch die Sitz­plät­ze blo­ckiert.
   • No-​Gos: Ex­plo­si­ons­fä­hi­ge, leicht ent­zünd­li­che, ra­dio­ak­ti­ve, übel­rie­chen­de oder ät­zen­de Stof­fe sind grund­sätz­lich ver­bo­ten.

Und was ist mit Tie­ren?

Hun­de soll­ten im Zug im­mer kurz an­ge­leint sein. Die Mit­nah­me klei­ne­rer Haus­tie­re ist in den meis­ten Fäl­len er­laubt, so­lan­ge sie sich in ge­eig­ne­ten Trans­port­bo­xen be­fin­den und sich an­de­re Fahr­gäs­te nicht ge­stört füh­len. Und nicht ver­ges­sen: Sitz­plät­ze sind aus­schließ­lich für zwei­bei­ni­ge Pas­sa­gie­re vor­ge­se­hen.

Die Ge­schich­te vom Schwein im Zug ist üb­ri­gens wirk­lich pas­siert. Ei­ni­ge Zeit ist die­ser Vor­fall zwar schon her, aber die be­trof­fe­ne Zug­be­glei­te­rin von Na­tio­nal Ex­press er­in­nert sich noch im­mer leb­haft an die­se ku­rio­se Be­geg­nung. „Das Tier hat die Fahrt sicht­lich ge­nos­sen und war deut­lich un­kom­pli­zier­ter als so man­cher Fahr­gast“, er­zählt sie mit ei­nem Au­gen­zwin­kern. Und weil das ro­sa Tier­chen so gut er­zo­gen war, durf­te die Sau selbst­ver­ständ­lich mit Herr­chen bis zur End­sta­ti­on mit­fah­ren.

Weitere spannende Artikel